thermomix – tm 5

thermomixinaction

objektophilie: die vollwertige beziehungsliebe zu gegenständen (emotional und körperlich)”

gut, körperlich – soweit ist es noch nicht. (an dieser stelle: hallo karsten, nein, ich nehme meinen thermomix nicht mit ins bett!)
ja, meine augen leuchten, wenn ich von IHM rede!

wer ist ER? der thermomix tm 5 von vorwerk. eine multifunktions-küchenmaschine, die 1971 in produktion ging und seitdem laufend optimiert wurde.

also, noch mal: ich bin in eine küchenmaschine verliebt! ich stehe dazu. und nein, er kann zwiebeln nicht in kleine, gleichmäßige würfel schneiden.

wofür ich ihn liebe: er bereitet ein vorzügliches risotto mit steinpilzen und orangensauce zu. er rührt liebevoll, während er kocht. ich kann mich derweil spannenderen dingen widmen und muss nicht wie ein luchs aufpassen, dass ja nichts anbrennt. dass er sich danach fast von alleine putzt, mag merkwürdig klingen. gehört aber auch zu seinen großen vorzügen.

brot backe ich grundsätzlich selbst. mittlerweile mahle ich auch das getreide in heimarbeit. portionsgerecht. frisch. auch das kann der thermomix (achtung!! besonders interessant für menschen, die zöliakie/ sprue haben!).
hätte ich ihn schon früher gehabt, hätte ich vielleicht nicht versucht mit meiner neuen kaffeemühle pistazien für die weihnachtsbäckerei zu mahlen.
die kaffeemühle brauche ich zum glück nicht mehr (naja, das mahlwerk funktioniert ja jetzt auch nicht mehr…). ja, das kann er nämlich auch.

in zwei minuten ist der hefeteig geknetet. das sind 120 sekunden.
50 braucht er, um mir einen perfekten biskuitteig zu kredenzen.
8 sekunden für einen rohkostsalat (inklusive dressing). klingt unmöglich? ich weiß.

meinen morgendlichen smoothie, gerne aus mango und banane, mit gefrorenen erdbeeren (noch ein sommerliches überbleibsel aus meinem schrebergarten) möchte ich nicht mehr missen. so schmeckt mir auch obst. und naja – die EINE minute…

und dann die cocktails. mit frischer minze zum beispiel (gemischt mit aprikosen, wodka und gecrushtem eis – sehr lecker!). oder die zitronen-ingwer-limonade. vielleicht bin ich deswegen derzeit ein sehr gern gesehener gast auf geburtstagen und ähnlichen events – natürlich in begleitung von IHM.

ich könnte jetzt noch eine ganze zeit so weitermachen.
von den leckeren dips reden, die in sekundenschnelle erstellt sind. von drei komponenten-gerichten, die gleichzeitig übereinander dünsten: fettarm, vitaminschonend, energiesparend.
hervorragend auch alle speisen, die sonst aufwendig über dem wasserbad geschlagen werden müssen: zabaione, sauce hollandaise (sowieso: ein soßenstar!) etc. das kann er ganz alleine. handgelenkschonend.

das eis wird seitdem nur selbst hergestellt: die gefrorenen bananen, roh-kakao, zimt und weißes mandelmus wandern mit frisch gemahlener vanille in den thermomix – und nach kurzer zeit hole ich ein crémiges eis heraus. ganz ohne emulgatoren, “natürlichen” aromen oder anderen stoffen, von denen ich manchmal nicht so genau verstehe, warum sie in “lebensmitteln” sind.

er kann noch vieles mehr. wer die schnelle, kreative und gesunde küche liebt wird ihn schätzen. ganz davon abgesehen, dass die küche danach nicht aussieht wie sau und er in die spülmaschine passt. wenn das überhaupt nötig ist.

das kann er alles.

der thermomix ist nicht billig. und das ist gut so, denn mittlerweile dürfte sich die erkenntnis meiner oma durchgesetzt haben: “wir sind nicht reich genug, uns billige sachen zu kaufen. denn wer billig kauft, kauft 2x!”. vorwerk steht für langlebige qualität und service – genau, das sind die mit den staubsaugern und teppichen (“die halten länger, als uns lieb ist!”)

preis. wert. ich sage aus tiefstem herzen: er ist seinen preis wert. die betriebswirtschaftlerin in mir formuliert: der amortisiert sich! und amore macht er irgendwie ja auch. (und an dieser stelle sage ich: achtung – geiz ist NICHT geil! – danke!)

neugierig? hier gibt es mehr über IHN zu erfahren!

 

Hinterlasse eine Antwort