tipps für ein ostermenü – ohne hasen ;-)

110414_Begrüßungsdrink110414_Vorspeise_vegan110414_Suppe_vegan110414_Hauptgang_vegan1110414_Dessert_veganihr kennt das ja schon: mit richtigen rezepten ist das so eine sache! ich liebe kochbücher – aber ich halte mich nie daran, was im rezept steht. nach dem letzten secret dinner wurden david von lecker privat und ich nach rezepten gefragt. ich versuche an dieser stelle zu rekonstruieren – und empfehle: einfach ausprobieren! wer noch auf der suche nach einem menü für die osterfeiertage ist – eierbunt wäre es auf jeden fall ;-)

begrüßungsdrink: im mixer aprikosen (aus der dose), basilikum, agavendicksaft, limettensaft und -abrieb, vanilleschote pürieren. im mischungsverhältnis 1:4 mit sekt oder prosecco aufgießen. übrigens: nicht jeder sekt oder wein ist vegan! näheres dazu zum beispiel hier.

1. gang – linsensalat: linsen nach anleitung kochen (rote linsen haben eine kurze garzeit, aber auch schwarze oder braune machen sich hier gut), auskühlen lassen. pro portion nicht mehr als 50 g rechnen. schlangengurke schälen und entkernen, in kleine stücke schneiden. frische mango klein schneiden. ebenso getrocknete aprikosen und rote zwiebeln. pinienkerne in einer pfanne ohne öl mit etwas zimtpulver rösten und unterheben. auch minze macht sich gut, koriander wer mag. ein dressing aus leinöl, apfelessig, frischem ingwer, minze, glatter petersilie, knoblauch, chili, zimt, meersalz, schwarzen pfeffer, agavendicksaft, limette herstellen (alles in den mixer und pürieren). alle zutaten vermischen und ziehen lassen. im ring anrichten, garnieren mit minzblatt und chilifäden. bunten pfeffer auf den tellerrand.

2. gang – currycremesuppe mit rote-bete-schaum: die suppe ist auf basis einer normalen kartoffelsuppe gekocht, mit viel porree. anfänglich den porree mit agavendicksaft und curry in kokosöl anschwitzen. je nach gewünschter sämigkeit gemüsebrühe und kokosmilch hinzufügen. für den rote-bete-schaum eine rote zwiebel mit agavendicksaft und knoblauch anschwitzen. etwas chili hinzufügen. gekochte rote bete und zitronensaft beimengen. etwas sahne (hafer, soja, cashew o.ä.) dazugeben. pürieren. erwärmen. in einen sahnesyphon füllen, 1 bis 2 kapseln eindrehen, den schaum auf die suppe geben. mit sprossen garnieren. sprossen lassen sich sehr einfach auf der heimischen fensterbank in einem keimglas ziehen und sind nicht nur hübsch anzusehen, sondern haben sehr viele nährstoffe.

3. gang – kohlrabischnitzel in knusperpanade mit erdnuss-kokos-soße, dazu teriyaki-sesam-böhnchen und gebackene kartoffeln: kohlrabi schälen und in scheiben schneiden (ca. 5 mm). mehlieren, dann durch sahne (soja, hafer, cashew o.ä.) ziehen, anschließend in einer mischung aus zerbröselten cornflakes (achtung, ungesüßte!) und sesam panieren. auf beiden seiten kurz scharf in kokosöl anbraten, dann hitze reduzieren und garen. bei mehreren portionen im ofen warm halten. für die soße erdnüsse, meersalz, limettensaft, rote chilipaste und kokosmilch im mixer pürieren und erhitzen. grüne bohnen blanchieren und mit koblauch in kokosöl in einer pfanne garen, sesam und teriyakisoße dazugeben, abschmecken. drillinge mit olivenöl, meersalz, paprikapulver, zitronenschale, rosmarin, chili und etwas agavendicksaft vermischen, im ofen in ca. 35-40 minuten garen.

4. gang – gurken-minz-sorbet mit himbeereis, mini-schokomuffins, wodka-shot: schlangengurke schälen und entkernen. in stücken einfrieren. wer eine eismaschine hat, liest sich am besten die bedienungsanleitung durch und benutzt sie endlich ;-) die thermomixbesitzer machen sowieso andauernd eis. warum? weil’s so einfach geht ;-) die gurkenstücke mindestens vier stunden einfrieren. dann mit agavendicksaft, frischer minze und gemahlener vanille in den mixer geben, zu eis verarbeiten. achtung, die masse wird schnell flüssig. bei nicht sofortiger verwendung im eisfach parken. das himbeereis genauso herstellen, allerdings mit sahne cremig rühren, noch mal ins eisfach geben, rechtzeitig vor dem servieren herausnehmen, mit eisportionierer kugeln ausstechen. im glas servieren.

für den wodka-shot frische minze, limettensaft, vanille und quittenlikör in den mixer geben und pürieren. mit wodka vermischen.

die mini-schokomuffins zum beispiel nach diesem rezept herstellen. nach dem backen eine kuchengabel auflegen und mit puderzucker bestäuben.

wer danach nicht satt ist – lügt ;-)

keine lust, selbst in der küche zu stehen? dann besucht uns doch mal – am 15. mai findet das nächste secret dinner statt! oder direkt mal einen kochkurs belegen?

Hinterlasse eine Antwort